130 Jahre Freiwillige Feuerwehr Jablonec – Juni 2005

 

Am 25. Juni 2005 feierte die Jablonecer Freiwillige Feuerwehr mit einem ansehnlichen Programm den 130.Jahrestag ihres Bestehens. Gegen 10h begann im Kulturhaus die feierliche Jubiläumssitzung mit Nationalhymne und Totengedenken, in Anwesenheit vieler Gäste aus Feuerwehren der Nachbarorte sowie von Delegationen aus Weinböhla (Sachsen) und einer Feuerwehr aus Polen ( die sich auch in deutscher Sprache vorstellte, und zwar als Feuerwehr aus der „Oberlausitz/Niederschlesien“ / so normal ist der Riesengebirgs - Alltag geworden). Der Feuerwehr - Vorsitzende Drescher berichtete über die besonderen Ereignisse der vergangenen 5 Jahre und vergaß auch nicht, die besonders guten Beziehungen zur Sulzbacher Feuerwehr zu erwähnen. Danach meldeten sich die Delegierten von  rund 20 Feuerwehren aus dem Riesen- und Isergebirge mit Grußbotschaften zu Wort, ich überbrachte für Feuerwehr und Freundeskreis die Sulzbacher Glückwünsche.

 

Gegen 13h formierte sich der Festzug, begleitet von der Riesengebirgsblaskapelle sowie 2 Gruppen  junger und jüngster Majoretten. Historische Feuerwehruniformen wurde von erwürdigen, schnäuzertragenden Respektspersonen vorgeführt , gefolgt von Jablonecer Damen in historischen Kleidern aus der Gründungszeit der Feuerwehr. Großen  Beifall ernteten auch die Jüngst- Feuerwehrleute. im Vorfeld von Jungfeuerwehr und Feuerwehr. Zum Schluss zeigte man viel handgezogenes Feuerwehrgerät sowie 2 prachtvolle alte Feuerwehr - Fahrzeuge: Dabei lenkte die größte Bewunderung ein historisches Praga – Feuerwehrfahrzeug der Feuerwehr Jablonec n.Nis. (Gablonz) auf sich.

 

Nach Ankunft des Festzuges  am Feuerwehrhaus begann ein umfangreiches und zeitaufwendiges Vorführprogramm, vor allem älterer mechanisch betriebener Geräte. (Hatte man doch damit noch in der Vorwoche in Jilemnice / Starkenbach in einem Versuch einen neuen Weltrekord mit Handpumpe über mehr als 6 km Leitung aufgestellt) . Dazu spielte wieder  Blasmusik und Majoretten gaben eine Reihe  kunstreicher Vorführungen. Vor allem jungen Akteurinnen im Vorschulalter zogen das Interesse auf sich. Immer wieder wurden aber auch sorgenvolle Blicke zum Himmel geschickt, aber die aufziehenden Gewitter machten zum Glück einen Bogen um unsere Partnerstadt. Bei sommerlichen Temperaturen wurden große Mengen Eis geschleckt, das Bier floss zügig durch ausgetrocknete Kehlen und ein jeglicher Brand konnte perfekt (manchmal auch noch etwas mehr) gelöscht werden. Kinder tollten nach Herzenslust auf den Geräten und in den Fahrzeugen herum, oft ohne Aufsicht und das machte dann erst so richtig Spaß.

 

Später am Abend übernahm dann die Folk- und Country – Band Fous die musikalische Unterhaltung. Bei milden Sommerabendtemperaturen blieben die Gäste  länger als gewöhnlich und als der Berichterstatter nach Mitternacht nach Hause ging, waren die Lüfte immer noch lau und noch kein Ende abzusehen: Die Band hatte  noch reichlich Zuhörer. Dem Hörensagen nach soll der letzte Brand aber erst am frühen Morgen endgültig gelöscht worden sein, aber da war schon der Grund für neue Brände gelegt..